Premiere: Christin Schack ist die erste weibliche Ehrengästin beim Schützenfest

Im Jubiläumsjahr des Neusser Bürger-Schützen-Vereins wird die 3M-Chefin Christin Schack in der Reihe der ein-maligen Ehrengäste des NBSV die erste weibliche Vertreterin sein. Was das für sie bedeutet, welche Erfahrungen sie schon im Schützenwesen hat und über mögliche Kopfbedeckungen am Schützenfestsonntag sprach sie mit unserer Autorin. Außerdem ordnet Schützenpräsident Martin Flecken die Entscheidung für die Neusser Managerin für die Leserinnen und Leser des Top Magazins ein.

Sie ist Vorsitzende der Geschäftsführung für 3M in Zentral–Europa und in dieser Funktion nicht nur verantwortlich für einen der größten Arbeitgeber in Neuss, sondern ebenfalls für Österreich, Belgien, die Schweiz und die Niederlande zuständig. Ihr Arbeitsmittelpunkt ist im Neusser Hammfeld, ihre Heimat in Bayern. Sie ist verheiratet und hat eine „zuckersüße Enkelin“. 

Ihre private Leidenschaft gilt den Bergen – zu Fuß, laufend, auf dem Rad, mit Ski oder im Kajak. Und: Sie ist „die Erste“. Nach einer informellen Anfrage nach Verfügbarkeit und Interesse erhielt sie eine „sehr nette formelle Einladung“ von Martin Flecken als einmalige Ehrengästin am Neusser Bürger-Schützenfest teilzunehmen. „Zu diesem Zeitpunkt war mir die Bedeutung dessen noch gar nicht so bewusst,“ erinnert sich die sympathische 52-jährige. „Ich habe mich aber sehr gefreut und mich geehrt gefühlt.“ 

Viele positive Rückmeldungen bekam sie nach Bekanntwerden ihrer Zusage und erst im Laufe der Zeit wurde ihr klar, dass ihr Beisein und Mit-wirken eine Premiere ist und sie damit eine Vorreiterrolle einnimmt. „Ich habe mich schon als Ehrengast sehr geehrt gefühlt, als mir dann aber klar wurde, dass ich die erste Frau bin, war es mir eine noch größere Ehre.“

In die aktuelle „Frauen-Frage“ beim NBSV liest sie sich aktuell ein und eruiert die verschiedenen Positionen, um alle Seiten und Gesichtspunkte zu verstehen. Eine Position möchte sie dazu nicht ergreifen und hofft, dass sie als Person „verbindend und ein-bindend“ wirken kann. „Zwei Dinge sind mir wichtig. Ich setze auf Vielfalt! Als Person, bei uns im Unternehmen und für ein Miteinander. Zudem ist mir die Tradition wichtig – da möchte ich noch mehr verstehen zu den Beweg- und Hintergründen der Entscheidungen.“ Sie möchte keine Spaltung oder Diskussion und freut sich das Schützenfest als großes Familienfest zelebrieren zu können.

Schützenpräsident Martin Flecken findet, dass Christin Schack als „führende Frau der Neusser Wirtschaft“ perfekt in die Reihe der Persönlichkeiten, die als einmalige Ehrengäste beim Schützenfest dabei waren, passt, die Entscheidung für ihre Person aber „völlig losgelöst“ getroffen wurde. „Die Satzungskommission soll unbeeinflusst und in Ruhe weiter arbeiten und zu einem weisen Entschluss kommen,“ so Flecken. 3M feiert in diesem Jahr auch ein Jubiläum, das Unternehmen ist seit 50 Jahren in Neuss ansässig, und so sei es eine nette Parallele zum 200-jährigen Bestehen des NBSV gewesen. Zur Vorbereitung hatte Martin Flecken einen Fotobogen nebst zeitlichem Ablauf und Kleidungsempfehlungen an Christin Schack geschickt – so wie allen anderen einmaligen Ehrengästen zuvor in der Regel auch. Einen Frack müsse Christin Schack auf keinen Fall tragen, erklärt Martin Flecken lachend. Für ihn ist das letzte Wochenende im August ein Familienfest und auch ihn erreichten viele positive Rückmeldungen zu der Einladung. Er ordnet diese allerdings als geradezu selbstverständlich ein, denn „Frauen waren schon immer beteiligt am Schützenfest. Wir haben ja nicht die Zugbrücken vor der Stadt hochgezogen und Frauen ausgeschlossen. 

Klar setzen wir jetzt ein Zeichen mit der Einladung von Christin Schack, aber für uns gehörten Frauen schon immer dazu und das wird auch so bleiben.“ Das frühere Damenprogramm werde nun zum Partnerprogramm. Christin Schack wird begleitet von ihrem Ehemann Manfred Eiberweiser. 

Die 3M-Chefin ist gebürtig aus Hannover und auf-gewachsen in der Nähe von Celle. In „ihrem kleinen Dorf“ und den um-liegenden Ortschaften war das Schützenfest das „Highlight des Jahres.“ Als Kind und Jugendliche war sie mit Freunden unterwegs und hat mitgefeiert. Von daher hatte sie schon früh „intensive Berührungspunkte“ mit dem Schützen-wesen und schätzt die Traditionen. Ihr Schwager war schon einmal Schützenkönig, ihre Schwester „selbst geschossene“ Volkskönigin.  Die meisten Gedanken macht sich die sportliche Ehrengästin über die Kopfbedeckung, denn „ich bin eigentlich keine Hutträgerin, möchte dieser Tradition aber gerne nachkommen.“ Martin Flecken habe betont, dass sie den Feierlichkeiten angepasst „anziehen könne, was sie wolle“, aber einige Empfehlungen dazu wird sie sicherlich noch einholen. Beide treffen sich Anfang August noch einmal um Näheres, zum Beispiel zu den Abläufen, zu besprechen.

Auch 3M als Firma wisse die Einladung sehr zu schätzen. Der weltweit agierende amerikanische Technologiekonzern mit Hauptsitz in der Neusser Partnerstadt Saint Paul, Minnesota, ist seit 50 Jahren in Neuss ansässig und sieht sich als fester „Bestandteil der Stadt und Neusser Gemeinschaft“. Als einer der größten Arbeitgeber sei die Anbindung wichtig und die Verbindung zu den städtischen Behörden und Gremien sehr gut.

Christin Schacks abschließender Gruß an die Neusser Schützen und Bürger lässt sich leicht zusammen-fassen: Weitermachen auf dem eingeschlagenen Weg! „Ich höre von Kolleginnen und Kollegen immer, dass die Schützenfamilie zusammensteht, miteinander genießt, aber auch füreinander da ist – unabhängig vom Geschlecht. Und das ist doch das Allerwichtigste…“