Ein Wimmelbild für das Top Magazin

Ein Wimmelbild für das Top Magazin

Das Top Magazin hat in diesem Jahr seine Leserschaft dazu ermutigt Vorschläge für die Titelgestaltung unserer Sonderausgabe zum Schützenfest einzureichen. Am Ende fiel unsere Entscheidung auf den detailverliebten Vorschlag des Neusser Illustrators Mirco Brüchler, der sich anlehnt an das Neusser Wimmelbuch. Eingereicht wurde der Titelvorschlag von seiner Lebensgefährtin Anna Lutter, vom gleichnamigen Bestattungsinstitut auf der Münsterstraße in der Neusser Innenstadt. Top Magazin sprach mit dem äußerst sympathischen Paar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Top Magazin: Wie kommt man dazu Illustrator zu werden?
Mirco Brüchler: Ich habe schon immer einen Stift in der Hand gehabt, solange ich zurückdenken kann; daher hat sich schon früh der Wunsch abgezeichnet auch beruflich etwas Kreatives zu machen. Nach meiner Ausbildung als Maler entschied ich mich für das Studium zum Illustrator. Es macht mir große Freude, auf Grundlage von Texten oder Ideen Bilder entstehen zu lassen. In der Vergangenheit wurden Illustrationen für Bücher benötigt, heute sind es auch digitale Anwendungen wie Apps, die bebildert werden müssen. Meine Kunden sind die unterschiedlichsten. Zum einen sind es die Verlagshäuser, aber auch Kunden aus Werbung, Film und TV sowie Städte und gelegentlich auch Privatkunden.

Das Bild kam dem ein oder anderen Leser bestimmt bekannt vor, aus dem Neusser Wimmelbuch. Wie kam es zu der ursprünglichen Idee ?
Anna Lutter: Vor ein paar Jahren haben wir uns aufgrund von Verlags-Aufträgen viel mit Wimmelbüchern beschäftigt. Beim Gang mit offenen Augen durch unsere
Stadt ist mir klar geworden, dass sich Neuss hervorragend als Vorlage für ein Wimmelbuch eignen würde. Wir haben dann überlegt wie eine Realisierung am sinnvollsten ist, also bin ich mit einem ausgearbeitetem Konzept auf die Stadt Neuss zugegangen. Es dauert nicht lange und wir haben das gemeinsame Projekt gestartet. Neuss Marketing half bei der Recherche und dem fachgerechten Inhalt der zu verfassenden Texte. 

Des Weiteren verkaufen sie das fertige Buch in der Tourist Information. Wir haben den künstlerischen Part beigesteuert und das Bestattungshaus hat partnerschaftlich mit der Stadt die finanzielle Basis für das Projekt geschaffen.

An welchen Stil ist die Zeichnung an den Titel angelehnt?
Anna: Die Wimmelbücher die Mirco bis jetzt gezeichnet hat bilden reale Orte ab,
z. B. Städte oder einen bestimmten Zoo.

Um das Gefühl zu erzeugen diesen Ort auch beim Durchblättern des Buchs zu besuchen, muss ein gewisser Realismus die Grundlage bilden. Zur Konzeption stellen wir uns Fragen: Wie sehen die Gebäude aus? Welche Farbe haben die Fassaden? Was gibt es für besondere Merkmale? Außerdem sammeln wir viel Material, fotografieren und recherchieren. Liebe zum Detail macht für uns den Unterschied! 

Spiegelt dieser Stil den hauptsächlichen Stil von Mircos Arbeiten wider?
Mirco: Mein Stil ist meist detailreich und richtet sich in erster Linie nach den
Wünschen des Auftraggebers (soll z. B. ein Porträt realistisch oder eine Karikatur sein) und dem Verwendungszweck und dessen Anforderungen. Ich arbeite mit unterschiedlichen Techniken, analog mit Bleistift, Tusche und Aquarell oder Acrylfarben aber genau so gerne auch rein digital. Bei der digitalen Illustration – wie beim Wimmelbuch – gibt es mehr Möglichkeiten das Bild stimmig abzuändern, z. B. Farben auszutauschen oder Figuren anders zu positionieren. Bei rein künstlerischen
Arbeiten kann ich aus dem Vollen schöpfen und frei die Technik und den Stil
wählen, der das ausdrückt was ich abbilden möchte.

Anna Lutter mit dem Wimmelbuch der Stadt Neuss

Illustrierst du nur Kinderbücher? 

Mirco: Viele meiner Veröffentlichungen sind Kinderbücher oder Spiele. Andere Illustrationen werden für Aufträge angefertigt die nur temporär genutzt werden, wie eine Zeichnung für eine Veranstaltung oder Ausstellung zum Beispiel oder ein Storyboard für eine anstehende Produktion. 

Welche Rolle spielst du, Anna?
Anna: Wir haben uns im Studium kennengelernt. Mirco studierte „Illustration“ und ich „Bildende Kunst“. Wir arbeiteten an gemeinsamen Projekten, z. B. Filmproduktion (Abschlussfilme der Uni) oder eine illustrierte Geschichte, welche dann mehrfach prämiert wurde. Bei unseren heutigen Arbeiten können wir uns auch wunderbar gegenseitig unterstützen. Ich helfe ihm bei der Planung seiner Aufträge, der Ideenfindung, Konzeption und Problemlösungen. Mirco bemalt u. a. Urnen mit dem Lieblingsmotiv des Menschen oder erarbeitet Schaufensterdekorationen mit mir für das Bestattungshaus. 

Ihr seid beide keine Ur-Neusser, aber man hat das Gefühl, dass Ihr euch in Neuss sehr wohl fühlt. Welche Rolle spielt Neuss für euch? Wie kamt ihr nach Neuss? 
Anna: Seit fast 10 Jahren ist Neuss unser Lebensmittelpunkt. Hierher sind wir 2013, nach meiner Ausbildung zur Bestattungsfachkraft, gezogen, da ich hier eine neue Arbeitsstelle angenommen hatte. Darauf folgte die Arbeit am Meistertitel und die Gründung des eigenen Bestattungshauses. Da Mirco freiberuflich tätig ist, kann er
seinen Schreibtisch überall aufstellen und in seinem Atelier im Homeoffice arbeiten.

Wie nutzt ihr eure Kreativität im Alltag des Bestattungshauses? 
Anna: Als Künstler haben wir keine Angst davor Gefühle auszudrücken oder diesen offen zu begegnen. Daher gehen wir bei der Gestaltung einer Abschiedsfeier auch wie an eine weiße Leinwand heran. Jede Geschichte ist einzigartig und so soll
auch der letzte Weg gestaltet werden. Wir haben ja auch beide Handwerksberufe
gelernt, daher denken wir oft praktisch, wenn wir ein Projekt angehen. Durch
unseren anders geschulten Blick können wir viele Wünsche möglich machen, wie individuelle Bemalungen oder den Angehörigen bei der Umsetzung einer Idee
zur Seite zu stehen. Durch Trauerarbeit können sich Gefühle lösen und verarbeitet werden. Um dies noch besser, auch nach der Bestattung, zu unterstützen bieten wir den Trauernden die Teilnahme an unserer Trauerwerkstatt an. Kunst oder kreatives Arbeiten sind auch ein wichtiger Ausgleich zu meinem Arbeitsalltag.

Bild:

  • mirco brüchler das wimmelbuch entsteht: Anna Lutter
  • anna lutter mit dem wimmelbuch neuss: Anna Lutter