TG Neuss Tigers vor zehnter Zweitliga-Saison: Mit Spaß zurück nach oben

Bei den Basketballerinnen der TG Neuss herrscht vor ihrer zehnten Saison in der Zweiten Bundesliga ungewohnte Aufbruchstimmung. Zwar gehören die Tigers längst zum Establishment des Unterhauses, doch angesichts des ausgesprochen ernüchternden Verlaufes der vergangenen Spielzeit brennt das Team geradezu auf eine Rehabilitierung.

Bei den Basketballerinnen der TG Neuss herrscht vor ihrer zehnten Saison in der Zweiten Bundesliga ungewohnte Aufbruchstimmung. Zwar gehören die Tigers längst zum Establishment des Unterhauses, doch angesichts des ausgesprochen ernüchternden Verlaufes der vergangenen Spielzeit brennt das Team geradezu auf eine Rehabilitierung.

„Nachdem das letzte Jahr für uns nicht so gut gelaufen ist“, sagt TG-Geschäftsführer Klaus Ehren mit Blick auf die unbefriedigende Zuschauerrolle seiner Mannschaft bei den Play-offs in der Vorsaison, „wollen wir wieder oben mitspielen. Wir möchten auch wieder in die Play-offs einziehen.“ Längst sind die Verunsicherung und Zweifel während der Krisenphase im zurückliegenden Winter wieder einem gesunden Selbstbewusstsein und einer gehörigen Portion Optimismus gewichen. Schon die Endphase der zurückliegenden Saison mit fünf Siegen in Folge unter Interimstrainerin und Abteilungsleiterin Angela Krings deutete an, dass in der Mannschaft erheblich mehr Potenzial als nur für den letztlich mäßigen Platz sechs vorhanden ist.

Vor allem bestätigte der prompte Aufschwung nach der Trennung vom glücklosen Chefcoach Antoine Braibant die Bedeutung einer harmonischen Atmosphäre für die Neusser Korbjägerinnen: „Der Spaß ist wieder in der Halle zurück“, meinte Krings bereits nach dem Saisonende vielsagend.

Die Lehren aus jenen Wochen spiegeln sich auch in den Planungen für die neue Saison. Der grundsätzlich konkurrenzfähige und mit zahlreichen Eigengewächsen gespickte Kader ist weitgehend unverändert geblieben. Besonders hat sich der neue Trainer John F. Bruhnke schon im Verlauf der Vorbereitung wie von Krings und Ehren erhofft als fähiger Kommunikator erwiesen.
Der Coach, den Krings bereits vor Braibants Verpflichtung als möglichen Kandidaten auf den Trainer-Posten auf dem Radar gehabt hatte, gilt als ausgesprochener Mann vom Fach. Zu Bruhnkes Referenzen gehören eine fünfjährige Tätigkeit beim früheren Damen-Bundesligisten New Baskets Oberhausen inklusive einer Auszeichnung als „Trainer des Jahres 2005“ sowie ein Engagement von rund vier Jahren als Assistenz-Coach bei der deutschen Damen-Nationalmannschaft. Der verpasste Klassenerhalt mit dem SC Bayer 05 Uerdingen in der abgelaufenen Saison der 2. Regionalliga tat dem Vertrauen der TG-Verantwortlichen in den 55-Jährigen denn auch keinen Abbruch. „Ich wollte einen Trainer finden, der die Szene kennt, und er kennt die Szene“, begründete Krings nach Bruhnkes Vertragsunterschrift ihre Wahl.

Bild:

  • TG-Neuss-Tigers-2019: © J. Hecker